Die endgültige Qualität eines Gusseisengusses ist das Ergebnis der verschiedenen Parameter, die bei der Einrichtung des Prozesses ermittelt wurden, und der Fähigkeit, diese konstant zu halten. Daher erscheint es wichtig, diese Parameter kontinuierlich kontrollieren zu können und dabei stets die am besten geeigneten Methoden anzuwenden. Folgende sind zu erwähnen:

Kontrolle der Bindemittel- und Feuchtigkeitsmengen während der Herstellungsphase der Formen

Die Konsistenz und Stabilität der Formen hängt maßgeblich von der richtigen Menge Sand und Bindemittel ab; Darüber hinaus kann ein Überschuss an Feuchtigkeit (bei Verwendung eines Wasser-Bentonit-Systems) oder an organischen Bindemitteln bei Kontakt mit dem flüssigen Gusseisen zur Entwicklung von Dämpfen oder Gasen führen, die im Gusseisen selbst zum Oberflächendefekt namens „Blasenbildung“ führen.

Maßkontrollen der Formen

Die Maßkontrollen der Formen scheinen von grundlegender Bedeutung zu sein, um Gussteile mit den im Projekt vorgesehenen geometrischen Eigenschaften zu erhalten und um, wo vorgesehen, die mechanischen Prozesse zur Entfernung des überschüssigen Metalls einzuschränken.

Kontrollen der Gusstemperaturen

Diese Kontrollen dienen dazu, den bestmöglichen Kompromiss zwischen Fließfähigkeit (verbunden mit hohen Temperaturen) und Eindämmung der Energiekosten (was das Gießen bei den geringst möglichen Temperaturen erfordert) zu gewährleisten.

Kontrollen des Flusses von flüssigem Gusseisen während des Gusses

QDiese Kontrollen sind wichtig, um die Konstanz und Wiederholbarkeit der Vorgänge beim Eingießen des Gusseisens in die Form zu gewährleisten.

Kontrollen der Zusammensetzung des Gusseisens

Die Bestimmung der Zusammensetzung des Gusseisens in den Schmelz- und Warmhalteöfen sowie der Abkühlkurven in relativ kurzer Zeit: Diese Kontrollen sind unerlässlich, um das Erreichen der gewünschten Mikrostrukturen und damit der endgültigen mechanischen und technologischen Eigenschaften des Gusses zu gewährleisten.

Es ist von besonderem Interesse, all diese Messungen mit Prozesssimulations- und Optimierungscodes zu integrieren, um die mikrostrukturellen, mechanischen und qualitativen Eigenschaften der Gussteile nahezu in Echtzeit vorhersagen zu können.

Projektpartner der Zanardi Academy