Kernherstellung im Werk Zanardi Fonderie

Kerne für den Sandguss werksintern produziert, um die Gestaltungsanforderung zu erfüllen

Die Herstellung von kalt- und warmgehärteten Kernen wird intern von unserer Supply Chain gesteuert

Im Werk Zanardi Fonderie produzieren wir die kaltgehärteten Kerne mit dem Ashland-Verfahren (auch „Cold Box“) und Maschinen vom Typ BZV intern. Die Kalthärtung der Kerne, die erste Produktionsphase, erfolgt durch die Polimerisierung des Bindemittels (Harz) über einen gasförmigen Katalysator (Amin).

Am Ende dieser Phase werden die Kerne von entgratet, dann auf Wasserbasis beschichtet und auf mit Barcode gekennzeichnete Paletten gesetzt. Prima dello stoccaggio, le anime sono soggette all’ultima fase di essiccazione, necessaria per rimuovere tutta l’acqua in eccesso e garantire una maggior durata e qualità.

Vor dem Lagern durchlaufen die Kerne noch eine letzte Trocknungsphase, die notwendig ist, um das ganze überschüssige Wasser zu entfernen und eine bessere Lebensdauer und Qualität zu garantieren.

In einem eigenen Lager werden die Kerne gelagert und regelmäßig kontrolliert.

Die Gestaltung der Kerne ist eine extrem wichtige Phase bei der Herstellung von mechanischen Bauteilen aus Gusseisen mit Kugelgraphit (GJS), ausferritischem Gusseisen (ADI) und perferritischem Gusseisen (IDI).

Im technischen Büro von Zanardi Fonderie werden die Kerne werksintern entworfen, um Gusstücke zu entwickeln, welche die vom Kunden gelieferten Gestaltungsanforderungen aufs Höchste einhalten.

Ein automatisches Kernlager für eine schlanke und effiziente Verwaltung

Die Kerne für den Sandguss von Zanardi Fonderie werden in einem automatisierten Lager Trascar gelagert. Das Trascar-System erlaubt, alle nach dem Produktionsplan produzierten Kerne schnell und effizient zu verwalten und macht es möglich, dass unsere Formanlage immer korrekt beschickt wird.